sastre.at

Wiener Instagram-Monitor 3/2016: Schwerpunkt Politik

3. Wiener Instagram-Monitor: Schwerpunkt Politik
Im Frühsommer sorgte der neu in Szene gesetzte Instagram-Account @bundeskanzleramt.at für Aufsehen. Dort werden seither der neue Bundeskanzler Christian Kern sowie Staatssekretärin Duzdar und Kunstminister Drozda gekonnt in Szene gesetzt. Doch wie halten es Wiener PolitikerInnen mit der Socialmedia-App Instagram? Für den Wiener Instagram-Monitor 3/2016 wurden die Instagram-Aktivitäten der Wiener Gemeinderatsabgeordneten unter die Lupe genommen. Die/Der durchschnittliche Wiener Gemeinderats-InstagrammerIn ist 39,6 Jahre alt und damit jünger als der durchschnittliche Wiener Landtagsabgeordnete. Und: 57 % der InstagrammerInnen im Gemeinderat sind weiblich (Quote Gemeinderat gesamt: 37 %).

Wien: NEOS stärkste Kraft, FPÖ bleibt lieber im Verborgenen, ÖVP nicht existent
3 von 5 NEOS-Abgeordneten verfügen über ein öffentliches Instagram-Profil, mit einer Quote von 60 Prozent liegt die neueste Wiener Landtagsfraktion damit eindeutig auf Platz eins. Dahinter rangieren Grüne (20 %) und SPÖ (18 %). In der FPÖ findet sich mit Klaus Handler lediglich ein öffentlicher Instagrammer, dafür verfügen gleich mehrere Abgeordnete über nicht-öffentliche Accounts. In der Stadt-ÖVP wird dem Medium Instagram offensichtlich kein größerer Mehrwert zugeschrieben, denn kein Abgeordneter verfügt über ein öffentliches bzw. aktives Profil. Mit dem Obmann-Wechsel von Manfred Juraczka zu Gernot Blümel hat sich die Partei wohl ganz von Instagram verabschiedet, denn @oevpwien ist seither verwaist.

Hofburg: Hofer mit mehr Abonnenten, van der Bellen mit aktiveren Usern
Eine Ausgabe des WIM zum Thema Politik kommt aufgrund der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl natürlich nicht an diesem Ereignis vorbei. Zeigten die Zahlen im Vorfeld des ersten Wahlgangs am 24. April 2016 noch einen Abonnenten-Vorsprung für Alexander van der Bellen (3.592 gegenüber 1.891), so hat sich das Bild in der Zwischenzeit gedreht. Beide Kandidaten konnten kräftig zulegen, doch @norbert_hofer (15.6k) verfügt nun über einen deutlichen Vorsprung gegenüber @vanderbellen2016 (14.6k). Anders sehen dagegen die Zahlen bei der Interaktion der User aus, van der Bellen hat die deutlich aktiveren Follower. Der von den Grünen unterstützte Kandidat schafft eine Like-Rate von Ø 1.084 pro Foto, während Hofer auf lediglich Ø 628 kommt. In Bezug auf die Follower-Zahlen bedeutet dies für van der Bellen einen KPI von guten 7,4 (Hofer: 4,0).

Instagram-Hype um Ballhausplatz flaut ab
Erst in James Bond-Pose in den Straßen Wiens, dann beim Kicken in den Räumlichkeiten des Bundeskanzleramts: Das Socialmedia-Team des österreichischen Bundeskanzlers weiß Christian Kern in Szene zu setzen. Doch wie in der heimischen Realpolitik ist Christian Kern auch auf Instagram mittlerweile im Alltag angekommen. Zwar hat sich seine Abonnentenzahl im Untersuchungszeitraum um rund 1.000 User auf 5.760 erhöht, doch die Interaktionen bewegen sich in Richtung jener „normalen“ Rate, wie sie auch Barack Obama oder Angela Merkel verzeichnen. Kam @bundeskanzleramt.at im Juni noch auf einen KPI von 7,3, so liegt dieser Wert mittlerweile bei 1,7. „Das Interesse der User am Instagram-Account eines Regierungschefs ist grundsätzlich groß, Blicke hinter die Fassaden der Macht bergen immer einen gewissen Reiz. Doch lässt sich bloßes Interesse am Geschehen nicht automatisch in Likes und Interaktionen verwandeln“, sagt dazu WIM-Autor Philipp Schneider. Im Gegensatz zu Merkel und Obama ist der Account des österreichischen Regierungschefs zudem bewusst nicht auf Kern zentriert, sondern bietet einen Blick ins Bundeskanzleramt und somit auch auf die ebenfalls dort angesiedelten Kunstminister Thomas Drozda und Staatssekretärin Muna Duzdar. Letztere verfügt seit 15. Juni 2016 über einen eigenen Instagram-Account (@muna.duzdar).

Zu einem direkten Instagram-Duell kam es dank des Besuchs von Bundeskanzler Christian Kern bei seiner Amtskollegin Angela Merkel am 23. Juni 2016 in Berlin. Die Socialmedia-Teams beider Regierungschefs dokumentierten das Treffen auf Instagram mit einem jeweils unterschiedlichen Foto. Während es das Bild auf @bundeskanzleramt.at auf 649 Likes und 18 Kommentare brachte, kam das deutsche Pendant @bundeskanzlerin auf 2.501 Likes und ebenfalls 18 Kommentare. Zieht man die Abonnentenzahlen der beiden Accounts als Relation hinzu, ein klarer Punktesieg für @bundeskanzleramt.at: Das österreichische Foto kommt auf einem KPI von 11,2, das deutsche Bild auf nur 1,4.

Die komplette Zusammenfassung des dritten Wiener Instagram-Monitors können Sie hier als pdf downloaden. Die nächste Ausgabe erscheint im Herbst 2016. Die Erstellung des WIM steht in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit der App Instagram und dient keinen profitorientierten Zwecken.

Download WIM 3/2016 Zusammenfassung: .pdf-Datei